USA


Spezialitäten der USA


USA – Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Ein Land, so vielseitig wie kaum ein anderes. Ob atemberaubende Canyons, traumhafte Strände, unvergleichliche Metropolen oder einzigartige Landschaften – die USA fasziniert auf so unglaublich vielen Wegen. Nicht umsonst gehört das Land zu unseren absoluten Lieblingszielen.

Wer kulinarisch an die USA denkt, denkt primär an Fastfood und unglaublich viel Zuckerzeug aber das ist weit gefehlt. Selbstverständlich findet man in den USA eine unglaubliche Bandbreite an Fastfood aber genauso auch eine große Menge an regionalen Spezialitäten.

Entsprechend haben wir uns dazu entschlossen die „Klassiker“ der amerikanischen Küche auf dieser Seite zusammenzufassen und die spezifischen Spezialitäten zusätzlich nach einzelnen (bisher besuchten) Bundesländern zu listen.


Diese Klassiker solltet ihr in den USA probieren

(work in progress 🙂 )


American Breakfast

American Breakfast

Das amerikanische Frühstück ist vermutlich eines der üppigsten Frühstücke der Erde und gleicht mehr einem Mittagessen. Ein klassisches Frühstück besteht u.a. aus Eierspeise (Rührei, Omelett oder Spiegelei), Bacon, Hash Browns und natürlich PANCAKES – welche es in unzähligen Varianten gibt.

[Werbung, da Markenname zusehen]


Homemade Burger

Burger

Es gibt wohl kaum jemand der noch nie einen Burger gegessen hat, denn kaum ein Gericht ist so beliebt und verbreitet wie dieses. Mittlerweile gibt es den Burger in allen vorstellbaren Varianten, auf nahezu allen Flecken der Erde. Die klassische Variante des Hamburgers (Bun, Rindfleischpatty, Salat, Tomate und saure Gurke) erlangte seine Popularität in den Vereinigten Staaten. Auch wenn sich über den tatsächlichen Ursprung gerne streiten lässt, so findet man definitiv die besten Varianten in den USA.


Donut

Die Bandbreite der süßen Snacks in den USA kennt nahezu keine Grenzen und irgendwie sollte man sie alle probieren (sofern es der kalorienhaushalt zulässt 😉 ). Unsere beliebteste amerikanische Süßigkeit ist der Donut bzw. Doughnut. Das süße Fettgebäck findet man in den verrücktesten Variationen und an nahezu jeder Ecke. Ob gefüllt oder nur mit Zuckerguss – probieren ist ein Muss!


Spezialitäten nach Bundesstaaten


Bisher bereiste Bundestaaten:

Miami Beach
Florida (in Zubereitung)
Mammutbaum
Kalifornien (in Zubereitung)
Las Vegas
Nevada (in Zubereitung)
Freiheitsstatue
New Jersey (in Zubereitung)

Soon to come…


10 Tage Roadtrip nach Kroatien


Kulinarische Highlights von Österreich über Slowenien nach Krk


Saftig grüne Wiesen, mittelalterliche Burgen, eine pulsierende Großstadt, unzählige kulinarische Highlights und Buchten mit glasklarem Wasser. Das alles könnt ihr bei diesem Roadtrip entdecken. Während Kroatien und Österreich touristisch sehr erschlossen sind und zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen gehören, ist Slowenien eher noch ein Underdog. Packt die Koffer und ab geht’s von Salzburg über Ljubljana, nach Opatija und Krk und wieder zurück über den Bleder See nach Kärnten.


Burgen, Altstadt, Kuchen und Mee(h)r


Wir starten unseren 10-tägigen Roadtrip in Salzburg. Die Mozartstadt besticht durch Ihre Geschichte, die Vielzahl an Cafes und durch ihre Architektur. Zu den Sehenswürdigkeiten, die Ihr keinesfalls verpassen dürft, zählen natürlich die Festung Hohensalzburg – hier bringt euch eine Standseilbahn bis nach oben, das Schloss Mirabell und die dazugehörigen Gärten sowie den Salzburger Dom und Mozarts Geburtshaus.

Die Getreidegasse, die Linzergasse und der alte Markt eignen sich hervorragend zum schlendern, einkaufen und für einen Kaffee-Stop. Unser Lieblingsort in Salzburg ist jedoch die Promenade der Salzach. In den dort ansässigen Kaffeehäusern kann man nicht nur super leckeren Kuchen essen sondern auch toll frühstücken! In Salzburg unbedingt probieren: Originale Mozartkugeln und süße Salzburger Nockerln!


Am nächsten Morgen fahren wir weiter Richtung Slowenien. Das Ziel: die Hauptstadt Ljubljana. Nach etwas mehr als drei Stunden Fahrt erreichen wir das Zentrum der Stadt. Bisher hatten wir uns mit Slowenien als kulinarisches Reiseziel ehrlich gesagt wenig beschäftigt – ein Fehler wie sich schnell herausstellt! In der wunderschönen Hauptstadt pulsiert das Leben. Die Stadt mit römischem Einfluss ist jung, hip und grün. Nicht umsonst wurde sie 2016 zur Umwelthauptstadt gekürt. Ljubljana besitzt den Charme einer Kleinstadt und versprüht den Charakter einer Landeshauptstadt.

Als erstes auf dem Plan: Sightseeing! 6 Sehenswürdigkeiten, die ihr euch in Ljubljana nicht entgehen lassen solltet:

  • Die drei Brücken – Venedig Feeling
  • Die Drachenbrücke – Das Symbol der Stadt
  • Der Zentralmarkt & der Streetfoodmarkt – Das Paradies für alle Foodies (Streetfoodmarkt von Mrz – Okt am Wochenende)
  • Uferpromenade der Ljublianica – Der Puls der Stadt
  • Der Prešeren Platz – Ausgangspunkt in die Einkaufsmeile
  • Burg von Ljubljana – Panorama Ausblick

Nachdem wir die Sehenswürdigkeiten der Stadt abgeklappert haben, haben wir natürlich Hunger! Wir sind überrascht über die große Gastro-Szene der Stadt. In der Nähe des Zentralmarkts lassen sich die landestypischen Köstlichkeiten besonders gut und frisch probieren. Unbedingt testen solltet ihr die berühmte Krainer Wurst, slowenischen Käse sowie die leckeren slowenischen Kuchen – Potica und Prekmurska.

Abends lädt das Ufer der Ljubljanica mit seinen unzähligen Bars, Cafes und Restaurants zum verweilen ein. Wir lassen uns durch das pulsierende Nachtleben treiben, probieren slowenischen Wein, hausgemachte Zitronen Limonade (im Sommer sehr beliebt!) und einen Spritz (die Slowenen lieben Spritz Getränke – es gibt sie in zig Varianten). Glücklich und satt fallen wir abends in unserem zentralen Boutique Hotel ins Bett. (Mehr über die slowenischen Spezialitäten und Getränke erfahrt ihr in unserem SLOWENIEN Beitrag.)


Am nächsten Morgen machen wir uns auf in Richtung Kroatien. Das Ziel: Opatija und die Berge bei Motovun. Das schöne Seebad in der Kvarner Bucht ist der ideale Ausgangspunkt für ein ganz besonderes Erlebnis – Trüffelhunting! Istrischer Trüffel ist weltweit bekannt und aufgrund seiner hervorragenden Qualität sehr geschätzt. Ein großes Vorkommen des teuren Pilzes ist in den Bergen bei Motovun zu finden. [Unbezahlte Werbung aus Überzeugung] Familie Karlic ist eine der Familien, die dort mit ihren Hunden die Trüffel sucht und weltweit an die Spitzengastronomie verkauft. Das Trüffelhunting mit den Hunden und das Tasting auf dem Anwesen der Familie waren für uns ein absolutes Highlight – für jeden Foodie ein absolutes Muss!


Am nächsten Tag geht es weiter an’s Ziel: Die Insel Krk. Hier wollen wir ein paar Tage Urlaub machen und ein bisschen relaxen. Dafür haben wir eine wunderschöne Ferienvilla gemietet – natürlich mit großer Küche und Grill! Neben den schönen Hafenstädten wie Vrbnik und Krk Stadt sowie den vielen glasklaren Buchten der Insel, ist es nämlich das kroatische Essen, das uns interessiert.

Kroatisch grillen, frischen Fisch essen, unbekannte Spezialitäten testen – das steht natürlich auf dem Urlaubsplan ganz oben! 5 kulinarische Highlights, die ihr auf Krk unbedingt machen oder probieren solltet:

  • Ein kroatisches Barbecue: Mit Cevapcici, frischem einheimischem Fisch, Tintenfische und Garnelen aus der Adria, Ayvar etc.
  • Kroatischer Schafsmilchkäse: Erinnert an italienischen Peccorino
  • Surlice: Die beste kroatische Pasta!
  • Weine aus der Region um Vrbnik: Biser Žlahtine (Perlwein), Vrbnička Žlahtina (Weißwein aus Vrbnik)
  • Kruskovac: beliebter kroatischer Birnenlikör

Der Hafen von Krk Stadt ist gut ausgebaut und es gibt viele seriöse Vercharterer für Motorboote. Deshalb entscheiden wir uns dafür, an einem Tag ein Boot zu mieten und die umliegenden Inseln zu erkunden. Krk ist für eine ganztägige Bootstour als Ausgangspunkt ideal geeignet. Die See ist meist ruhig (Vorsicht vor der Bora!), die Strecken zu den vielen Nachbarinseln sowie zum Festland überschaubar und die Buchten atemberaubend schön!

(Mehr über die kroatischen Spezialitäten erfahrt ihr in unserem KROATIEN Beitrag.)


Nach einigen Tagen essen, entspannen und Sonne tanken geht es zurück Richtung Heimat. Nächster Stopp: Die Höhlenburg Predjama und der Bleder See in Slowenien. Knapp 130 km trennen uns von unserem ersten Zwischenstopp in Predjama. Dort angekommen sind wir völlig aus dem Häuschen – die Burg ist in Wirklichkeit noch viel schöner als auf den Bildern. Ein richtig mystischer Ort mit einer surrealen Burganlage, mitten im Gestein und auf einem Höhlensystem gebaut. Unbedingt anschauen! Unweit der Burg gibt es einige kleine Lokale, die leckere slowenische Spezialitäten servieren.

Höhlenburg Predjama

Weiter geht’s an den Bleder See. Ein Bilderbuchsee, mit einer Bilderbuchburg in einer Bilderbuchumgebung – kurzum – ein Traum! Der See schimmert in der Sonne in unzähligen Grün- und Blautönen und wirkt mit dem Burgfelsen und der Klosterinsel in seiner Mitte unglaublich magisch. Kulinarisch lohnt sich hier ein Abstecher an die Eistheke – Käsekuchen mit Sauerkirschen und Bleder Creamcake sind nur zwei der besonderen Eisspezialitäten in Bled.


Nach den beiden Stopps und dem leckeren Eis sind wir gestärkt für die letzte Etappe heute: Klagenfurt. Die Landeshauptstadt von Kärnten liegt unweit vom Wörthersee und ist damit ein beliebtes Ziel für Touristen aus ganz Europa. Hier verbringen wir die letzten beiden Nächte unseres Roadtrips. Rund um den Wörthersee gibt es einiges zu machen und zu sehen. 5 Dinge, die es rund um den Wörthersee zu entdecken gibt:

  • Pyramidenkogel – Aussichtsturm mit Rutsche
  • Velden am Wörthersee – Schlosshotel, Badespaß und Trubel
  • Klagenfurt – schöne Altstadt mit kreativen Cafes
  • Burg Hochosterwitz – wunderschöne Märchenburg
  • [Unbezahlte Werbung] Minimundus – die Welt im Kleinformat
Wörthersee

Da Sightseeing bekanntlich hungrig macht, freuen wir uns abends auf österreichische bzw. Kärntner Küche in Klagenfurt. Tiroler Gröstl, Semmelknödel, Kärntner Käsnudeln und Marillenknödel sind nur einige der Spezialitäten die ihr unbedingt probieren müsst! (Mehr Spezialitäten aus Österreich findet ihr in unserem ÖSTERREICH Beitrag)

Neben traditionellen Restaurants hat Klagenfurt auch einige kreative Cafes zu bieten. [Unbezahlte Werbung] Es gibt nicht nur ein Cafe für Fans von dem bekannten Zauberer aus Hogwarts und ein französisches Cafe, sondern auch ein Katzencafe. Für uns natürlich ein Highlight! Hier leben dauerhaft mehrere Katzen, die aus dem Tierheim gerettet wurden und jetzt den Cafe Besuchern das Frühstück versüßen. So süß!


Nach zwei Nächten in Klagenfurt geht es nun endgültig zurück nach Hause. Ein Zwischenstopp, der sich auf der Route von Klagenfurt nach Deutschland lohnt, ist die Burg Hohenwerfen. Vom Berg gegenüber der Burg hat man eine wunderschöne Aussicht auf die Burg und das Umland.

Erlebnisburg Hohenwerfen

Mit diesem Eindruck endet unser 10-tägiger Roadtrip von Österreich über Slowenien nach Kroatien und zurück. Es waren unvergessliche Tage – trotz der Corona Zeit – und wir werden sicher wiederkommen!

Falls ihr Fragen, Anregungen oder Kritik zum Roadtrip habt, freuen wir uns über euer Feedback in den Kommentaren. Gerne geben wir euch auch entsprechende Restaurant-, Cafe- oder Hoteltipps. Schreibt uns einfach oder schaut auf unserem Tripadvisor Profil vorbei.

Wir freuen uns über eure Nachrichten!

SLOWENIEN


Spezialitäten Slowenien


Slowenien liegt zwischen Österreich und Kroatien und ist weitaus mehr als nur ein Durchreiseland. Das Land bietet eine Reihe von faszinierenden Landschaften und lohnt auch für einen längeren Aufenthalt. Neben dichten Wäldern und einem tollen Bergpanorama befindet sich hier einer der schönsten Seen Europas, der Bleder See.


Das solltet ihr in Slowenien probieren


Krainer Wurst

Die Krainer Wurst bzw. kranjska klobasa ist eine der bekanntesten und traditionellsten Spezialitäten Sloweniens. Die hauptsächlich aus Schweinefleisch hergestellte knackige Wurst wird mit Senf und Kren serviert und ist ein beliebter Snack der Slowenen.


Struklji

Struklji sind gefüllte Teigtaschen die entweder als eigenständiges Gericht oder als Beilage serviert werden. Die aus Teig hergestellten Rollen findet man sowohl mit salziger (z.B. Käse) als auch mit süßer Füllung (z.B. Mohn & Walnuss).


Prekmurska

Bei Prekmurska gibanica handelt es sich um ein slowenisches Schichtgebäck welches aus Quark, Mohn, Walnüssen und Äpfeln besteht. Auch wenn es sich hierbei um eine slowenische Süßspeise handelt hält sich die Süße des Gerichts in Grenzen.


Potica

Der Rollkuchen Potica ist die Süßspeise Nummer 1 in Slowenien und besonders in Ljubljana an nahezu jeder Ecke zu finden. Den aus Hefeteig hergestellten Minikuchen gibt es mit unterschiedlichsten Füllungen. Besonders beliebt sind Mohn-, Estragon- und Walnussfüllungen.


Weitere Spezialitäten, die es lohnt zu probieren

  • Forellenfillet mit Struklji
  • Pohan Sir
  • Pohan Sir - frittiert
  • Slowenische Eisspezialität


Slowenische Getränke


Auf Grund des idealen Klimas wird in Slowenien sehr viel Wein angebaut und so ist es kein Wunder, dass Wein ein sehr beliebtes Getränk Sloweniens ist. Neben trockenen Rotweinen wie z.B. dem Modra Frankinja oder trockenen Weißweinen, wie z.B. dem Bizeljčan Beli gibt es eine ganz besondere slowenische Weinspezialität, den Cvicek. Hierbei handelt es sich um einen sehr sauren Wein der aus einer Mischung aus 14 verschiedenen Rot- und Weißweinsorten hergestellt wird. Der leichte Wein ist auf Grund seiner extremen Säure sicherlich nicht jedermanns Geschmack aber sollte einmal probiert werden.

Auch Bier bzw. Pivo wird in Slowenien gerne getrunken. Zwei der bekanntesten slowenischen Brauereien sind Union und Lasko. Das Helle der Brauerei Union ist sehr süffig und passt hervorragend zur Krainer Wurst.

Zudem wird in Slowenien sehr gerne erfrischende Limonade getrunken. Die traditionelle Limonade ist sehr sauer und bekommt lediglich durch den Zusatz von Früchten und eine wenig Fruchtsirup ein wenig Süße hinzu.


[Unbezahlte Werbung] Unsere Empfehlungen, wo ihr die Spezialitäten probieren könnt findet ihr auf unserem TRIPADVISOR Profil.


Unsere Eindrücke aus den Slowenien

Slowenien hat uns sehr positiv überrascht. Das Land ist unglaublich vielseitig. Man findet hier ein eindrucksvolles Bergapnorama (das sich wohl auch hervorragend zum Skifahren eignet), mit dem Bleder See einen absoluten Traumsee, der unglaublich farbenfroh ist und ein echtes Paradies für Ruhe suchende darstellt und eine Unmenge an tiefen Wäldern und Nationalparks.

Zudem findet man mit Ljubljana eine offene und Hippe Stadt, die einiges an Sehenswürdigkeiten und Gastroszene zu bieten hat. Die Hauptstadt Sloweniens gehört darüber hinaus zu den öko-freundlichsten Städten Europas.

Im Süden des Landes befinden sich mit der Höhlenburg Predjama und den Postonja Caves zwei weitere Highlights die es zu besuchen lohnt.

NIEDERLANDE


Spezialitäten Niederlande


Flache Landschaften, Tulpenfelder und Windmühlen – das verbindet man mit den Niederlanden und in der Tat zeichnet das auch grob das Bild des Landes. Die vielen schönen kleinen Städtchen mit ihren Kanälen machen die Niederlande zu einem beliebten Reiseziel.


Das solltet ihr in den Niederlanden probieren


Bitterballen

Bitterballen

Bitterballen sind der beliebteste Snack der Niederlande und fast überall zu finden. Die frittierten Fleischragout  – Bällchen (meist Rind- oder Kalbsfleisch) werden mit Senf serviert und gerne als Zwischensnack oder als Vorspeise gegessen.


Nieuwe Haring

Nieuwe Haring

Eine beliebte und sehr traditionelle niederländische Spezialität ist der Nieuwe Haring bzw. holländische Matjes. Das frische Matjesfilet wird roh und zusammen mit sauren Gurken und rohen Zwiebeln serviert. Häufig wird der Haring als Vorspeise gereicht.


Käse

Für Käseliebhaber sind die Niederlande natürlich ein Paradies. Ob Gouda, Maasdamer, Edamer oder Ziegenkäse – in den vielen Käseläden gibt es eine große Bandbreite an verschieden gereiften Käsesorten. Wer Käse mag, wird die Niederlande lieben 😉


Pannenkoek

Pannenkoeken & Poffertjes

Niederländische Pannenkoeken sind die etwas dünnere Version der amerikanischen Pancakes und werden mit Milch zubereitet. Es gibt sie sowohl in salziger als in süßer Ausführung. Zusätzlich findet man in den Niederlanden häufig auch dicke Mini – Pfannkuchen, genant Poffertjes. Der beliebte Snack wird traditionell mit Butter und sehr viel Puderzucker serviert.


Weitere Spezialitäten, die es lohnt zu probieren

  • Stroopwafels
  • Holländische Pommes Frites
  • Hutspot
  • Fleischkroketten und Käsepasteten
  • Steak in Erdbeersoße

Eine weitere bekannte Spezialität der Niederlande ist der sogenannte Stamppot. Ein traditioneller Eintopf aus Gemüse, Kartoffeln und geräucherter Ringwurst (Rookworst).


Niederländische Getränke


In den Niederlande wird sehr viel und gerne Kaffee getrunken – egal zu welcher Tageszeit. Traditionell trinkt man den vergleichsweise starken Kaffee mit Zucker und Milch.

Neben Kaffee ist Bier ein sehr beliebtes Getränke. Der Stolz der Niederlande ist natürlich das weltbekannte Lagerbier der Brauerei Heineken – die 1864 gegründete Brauerei mit Sitz in Amsterdam gehört heute zu den 3 größten Brauereien weltweit. Neben Heineken gibt es in den Niederlanden mittlerweile auch eine Reihe von kleinen, unabhängigen Craftbierbrauereien.

Die Niederlande sind zudem bekannt für den Vorläufer des Gin – Jenever. Dabei handelt es sich um einen Wachholderschnaps mit mindestens 35% Alkoholgehalt der bis heute nach traditioneller Rezeptur hergestellt wird. Auf der Karte findet man Jenever auch gerne mal in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen als Likör.


[Unbezahlte Werbung] Unsere Empfehlungen, wo ihr die Spezialitäten probieren könnt findet ihr auf unserem TRIPADVISOR Profil.


Unsere Eindrücke aus den Niederlanden

Die Niederlande sind immer eine Reise wert, ob als Kurztrip in die wunderschöne Hauptstadt Amsterdam oder als verlängerter Trip mit Abstecher an die Nordsee. Die Größe des Landes ist überschaubar und so kann man in kurzer Zeit sehr viel sehen und erleben.

In den Niederlanden befindet sich darüber hinaus einer der schönsten Freizeitparks Europas (Efteling). Der Park entführt seine Besucher in die Welt der Märchen.

DIE ultimative Frühstücksbowl – der schnelle und gesunde Energiespender


Rezept Müslibowl mit Joghurt, Beeren & Hafer

Rezept Frühstücksbowl

Eigentlich sollte man meinen, ausgewogen und gesund frühstücken ist das Selbstverständlichste und Einfachste der Welt. Da wir jedoch immer wieder auf unsere Müsli Frühstücksbowl angesprochen worden sind mussten wir feststellen – scheinbar nicht 😀 Aus diesem Grund stellen wir euch hier unser all morgendliches Frühstücksrezept zur Verfügung. Simpel, gesund und lecker. Die einzigen Dinge die dabei saisonal variieren sind die Früchte. Unser Sommer-Liebling: Himbeeren, Blaubeeren und Erdbeeren. Guten Appetit!:


Zutaten für die Müsli Power Bowl:

3-4 EL Natur- oder Vanille (Soja-) Joghurt
1/2 TLKokosblütenzucker
3 TLHaferflocken
1 TLCrunchy (!) -Früchte-Müsli
1 TLgepuffter Amaranth (oder Quinoa)
1/2 TLChiasamen
1 TLSonnenblumenkerne
5 Stck.Nüsse (Mandel, Walnüsse oder Cashews)
1/2 Stck.Apfel
Hand vollBlaubeeren
4-6 Stck.Himbeeren
Optionale Früchte die gut passen: Mango, Erdbeeren

Dazu gibt’s morgens natürlich einen Tasse grünen Tee. Die Kombi ist für uns der perfekte Start in den Tag – jedenfalls unter der Woche. Zubereitungszeit: ca. 5-10 Minuten. Das bekommt ja wohl jeder morgens hin 😉 Lasst es euch schmecken.


INDIEN


Spezialitäten Indien


Kaum ein Land ist so vielfältig und auf eine besondere Art unvergleichlich wie Indien. Ob Tempel, Berge, Natur, pulsierende Großstädte oder Bollywood Glamour. In Indien gibt es nahezu nichts, was es nicht gibt. Zu all diesen Eindrücken paart sich eine traditionelle und einzigartige Essenskultur.


Das solltet ihr in Indien probieren


Chicken Makani

Chicken Makani

Chicken Makani oder oft auch als Butter Chicken bezeichnet ist eines der bekanntesten indischen Gerichte mit Hühnchenfleisch. Das Curry wird mit reichlich Butter (Ghee) und Tomaten zubereitet und mit viel Gewürzen angerührt. Serviert wird es mit Reis und / oder Naan Brot.


Biryani

Biryani 

Ein klassisches und traditionelles indisches Gericht ist Biryani. Es wird häufig zu Mittag gegessen und erfreut sich bei den Einheimischen großer Beliebtheit. Das Reisgericht wird mit unterschiedlichen Gewürzen, kleinem Gemüse und etwas Fleisch (meist am Knochen) serviert.


Thali

Thali

Unter Thali versteht man eine Variation von unterschiedlichen regionalen Gerichten, die in kleinen Blechschüsseln oder auf einem Bananenblatt serviert werden. Als Beilage gibt es Reis und Brot. Bei den Gerichten kann es sich sowohl um warme als auch um kalte Speisen/Dips handeln.


Paneer

Paneer ist ein aus Kuhmilch hergestellter krümeliger, indischer Frischkäse und eine beliebte vegetarische Einlage in vielen verschiedenen Currys. Besonders beliebt ist die Version Palak Paneer. Hierbei wird der Käse zusammen mit püriertem Spinat, Knoblauch, Ingwer, Masala und weiteren Gewürzen zu einem dickflüssigen Curry gekocht.


Indisches Brot

Indisches Brot

In Indien gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Brotvarianten: Der klassische Weizenfladen, Chapati (oder Roti), wird gerne zum Frühstück mit Ghee und Zucker gegessen. Das etwas dickere Fladenbrot aus Sauerteig (Naan) wird häufig mit Knoblauch oder Butter zubereitet und zu Abend gegessen. Das knusprige, frittierte, aus Linsenmehl hergestellten Papadam wird klassischerweise zu Dips gereicht. Zu jedem höherwertigen indischen Curry wird Brot als Beilage serviert und traditionell als Alternative zu Besteck genutzt.


Weitere Spezialitäten, die es lohnt zu probieren

  • Gulab Jamun
  • Rezept indisches Burfi
  • Thali
  • Linsencurry
  • Frisches Obst


Indische Getränke


Wie in den meisten asiatischen Ländern wird auch in Indien gerne und viel Tee getrunken. Den indischen Tee gibt es traditionell in zwei Varianten – entweder mit viel Milch (Chai) oder mit Gewürzen und Milch (Masala). Besonders die Variante des Masala Tees solltet ihr probieren (auch wenn es etwas gewöhnungsbedürftig ist).

Ebenfalls sehr beliebt in Indien sind die sogenannte Lassies. Das aus Joghurt hergestellte Getränk gibt es in den Varianten Natur oder mit verschiedenen Fruchtsäften gemischt. Unser Favorit: Mango-Lassie!

[Unbezahlte Werbung] Natürlich gibt es Indien auch alkoholische Getränke, auch wenn diese in einigen Regionen des Landes offiziell verboten sind. Das bekannteste und meist verkaufte Bier Indiens ist King Fisher. Das indische Lager ist sehr mild und mittlerweile auch außerhalb Indiens zu finden. Darüber hinaus findet man einige sehr leckeren Rum Sorten, z.B. den McDowell’s No. 1 oder den Old Monk.

Zu kaufen gibt es diesen (mehr oder weniger legalen) harten Alkohol in sogenannten Liquor Stores, meist in etwas zwielichtigeren Gegenden. (Dort einmal einzukaufen ist definitiv ein Erlebnis!)


[Unbezahlte Werbung] Unsere Empfehlungen, wo ihr die Spezialitäten probieren könnt findet ihr auf unserem TRIPADVISOR Profil.


Unsere Eindrücke aus Indien

Mit Indien verbindet uns eine ganz besondere Reise und eine unvergessliche Zeit. 2013 durften wir, im Rahmen eines Stipendiums während des Studiums, für einen Monat in den interkulturellen Austausch nach Südindien (unsere Eltern waren begeistert :-D). Dort lernten wir sowohl das Land als auch seine besonderen Menschen und das einzigartige Essen gut kennen. Neben einigen Städten, Sehenswürdigkeiten und Ausflügen wie bspw. Mysore, den Wayanad Nationalpark sowie eine Nacht auf einem Hausboot in den Backwaters lernten wir auch täglich Neues über die indische Küche. Wir durften uns durch unzählige Spezialitäten probieren. Wir aßen dort zum ersten Mal Naan Brot, probierten Paneer, unzählige Currys, im Tandoor Ofen gegrillte Wachteln und vieles mehr.

Im Rahmen unseres Aufenthalts besuchten wir außerdem viele Campus der hiesigen Universität, tauschten uns mit Studenten aus, bekamen einen tiefen Einblick in die indische Kultur und durften das Land aus der Perspektive Einheimischer kennen lernen. Die gemeinsamen Tage, das gemeinsame Essen und die vielen unglaublichen Eindrücke werden uns für immer in Erinnerung bleiben.

BALI


Spezialitäten Bali


Die indonesische Insel Bali verbindet unvergleichliche Natur mit Jahrtausende alter Kultur. Traumstrände, pulsierende Städte, grüne Reisfelder und unzählige historisch wertvolle Tempel. Bali bietet seinen Besuchern eine breite Palette an Aktivitäten – und an leckerem Essen.


Das solltet ihr auf Bali probieren


Balinesisches Frühstück

Nasi und Bami Goreng

Die zwei bekanntesten indonesischen Gerichte sind zweifelsohne Nasi (gebratener Reis) und Bami (Nudeln) Goreng. Typischerweise werden die beiden gebratenen Gerichte, die traditionell mit etwas Gemüse und Ei verfeinert werden, zum Frühstück serviert. Je nach belieben auch sehr scharf. Hier gibt’s unser Rezept für Bami Goreng.


Sate Ayam

Sate Ayam

Auf Bali bzw. in Indonesien findet man die gegrillten Spieße, die traditionell mit Reis gereicht werden in vielen verschiedenen Varianten. Die ursprünglichste und klassischste Variante besteht lediglich aus gegrilltem Hühnerfleisch und Erdnusssoße – und ist mega lecker.


Nasi Campur

Nasi Campur

Nasi Campur ist eine Art kleines Buffet bei welchem Reis mit verschiedenen Gerichten und Beilagen serviert wird. Hier findet man z.B. verschiedenes Fleisch (meist Hühnchen), Tofu, Fisch und unterschiedliches Gemüse. Wir haben auf Bali eine Version rund um das Thema Kokosnuss probiert.


Frische balinesische Früchte

Früchte

Die balinesische Früchteauswahl ist für jeden Obstliebhaber ein Traum. Hier finden sich die exotischsten Früchte. Von den bereits in unseren europäischen Gefilden bekannten Früchten wie Ananas und Papaya bis hin zu eher exotischeren Exemplaren wie z.b. Mangosteen, Schlangenfrucht und Durian. Probieren ist ein Muss! (Auch wenn wir und die Durian garantiert keine Freunde mehr werden.)


Weitere Spezialitäten, die es lohnt zu probieren


Balinesische Getränke


Auf Bali wird viel Kaffee und Tee getrunken. Als einheimische Teesorten gelten u.a. Grüntee, Schwarztee und Oolong. Der Tee wird heiß und mit viel Zucker serviert. Auch Kaffee ist in der indonesischen Kultur tief verwurzelt und daher auch in unterschiedlichen Varianten zu finden.

Bei traditionellem, balinesischem Kaffee, wird das Kaffeepulver zusammen mit etwas Zucker direkt in die Tasse gegeben und mit Wasser aufgegossen. Entsprechend bleibt das Pulver am Ende in der Tasse zurück. Eine ganz besondere Kaffeespezialität Indonesiens ist der Kopi Luwak – auch als Katzenkaffee bekannt. Hierbei werden die süßen Kaffeekirschen von einer in Indonesien lebenden Schleichkatzenart gefressen und am Ende wieder ausgeschieden. Die zurückbleibenden Bohnen werden intensiv gereinigt und dann zu Kaffee verarbeitet. Dieser außergewöhnliche Kaffee besticht durch ein ganz besonderes Aroma und zählt weltweit zu den Spitzenkaffees. Unbedingt probieren!

Außerdem sehr beliebt auf Bali sind frische Fruchtsäfte. Aufgrund der unglaublichen Vielfalt an exotischen Früchten gibt es eine bunte Mischung an unterschiedlichen Säften, die alle frisch gepresst und meist eiskalt mit gecrushtem Eis serviert werden. Hier kann man sich super durch die fruchtige Geschmackswelt Indonesiens probieren. Eine ganz besondere Form des Fruchtsafts ist natürlich die frische Kokosnuss. Hier wird das Kokosnusswasser direkt aus der frisch geöffneten Kokosnuss getrunken – ein Muss!


[Unbezahlte Werbung] Unsere Empfehlungen, wo ihr die Spezialitäten probieren könnt findet ihr auf unserem TRIPADVISOR Profil.


Unsere Eindrücke aus Bali

Wie auf all unseren Reisen, haben wir auch auf Bali versucht, Kultur und Strand perfekt zu kombinieren. Eine perfekte Möglichkeit um sich auf Bali fortzubewegen und viel von der Insel zu sehen ohne selbst fahren zu müssen sind die Private Bali Drivers. Für ca. 50-60 Euro hat man so den ganzen Tag ein privates Taxi mit einem einheimischen Fahrer, der viel über die Insel weiß und einen an die besten Spots bringt. So konnten wir die Insel wunderbar auf eigene Faust erkunden und hatten trotzdem einen erfahrenen Einheimischen an unserer Seite.

Auf unserer Reise besuchten wir natürlich die berühmten Reisterrassen, einzigartige Tempel Anlagen und unterschiedlichste Plantagen. In unserem abgeschiedenen Boutique Hotel fernab des Massentourismus konnten wir die Schönheit der Insel wunderbar aufsaugen und entspannen.

KANADA


Spezialitäten Kanada


Kanada ist ein Traum für alle Naturliebhaber. Im Land der Seen findet man einzigartige Naturschauspiele, eine faszinierende Tierwelt und eine interessante Kulinarik.


Das solltet ihr in Kanada probieren


Poutine

Poutine

Eine der beliebtesten und gewöhnungsbedürftigsten Spezialitäten Kanadas ist die Poutine. Das traditionelle Gericht besteht aus frischen Pommes, übergossen mit Bratensoße und getoppt mit Bruchstücken von Cheddar-Käse. Das deftige Gericht findet man mittlerweile auch in vielen weiteren Varianten. Es gibt sogar Restaurants, sogenannte Poutineries, die sich ausschließlich auf die Zubereitung unterschiedlichster Poutines spezialisiert haben.


Canadian Breakfast

Kanadisches Frühstück

Ein kanadisches Frühstück besteht traditionell aus Ei, kanadischem Speck in Ahornsirup, dem Canadian Bacon (die magerere Variante des klassischen Frühstückspecks) und natürlich Pancakes mit viel, viel Ahornsirup – das flüssige Gold der Kanadier.


Rauchfleisch

Eine absolute Delikatesse und ein Muss für Fleischliebhaber ist das montreal styled smoked meat. Das saftige Rindfleisch wird zunächst gesalzen sowie gepökelt und im Anschluss für mindestens eine Woche ruhen gelassen. Danach wird das Fleisch heiß geräuchert bis es durch ist und abschließend gedämpft. Serviert wird das fertige Rauchfleisch traditionell als Sandwich. Als klassische Beilagen gibt es Pommes, Krautsalat und Kirsch-Cola.


Beavertail

Beavertail

Es sieht zwar auf den ersten Blick aus wie ein Schnitzel hat mit einem Solchen aber überhaupt nichts gemein. Die süße Mischung aus Donut und Waffel ist einzigartig und hat seinen Ursprung in der Hauptstadt Ottawa. Die im Fett gebackene Süßspeise gibt es mittlerweile in bunter Vielfalt – die traditionellste und einfachste Variante kommt lediglich mit Zimt, Zucker und einer Zitrone. Unbedingt probieren!


Weitere Spezialitäten, die es lohnt zu probieren

  • St. Huberts Kanada
  • Grilled Cheese Sandwich
  • Poutine mit Hackfleisch
  • Pasta mit Hühnchen und Speck
  • Mixed Pub Food
  • Softeis mit Schokoüberzug
  • Tim Hortons


Kanadische Getränke


In Kanada findet man alle bekannten Softdrink Marken – von Cola über Ginger Ale bis hin zum gewöhnungsbedürftigen Rootbier. Da Alkohol recht teuer ist, greift man oft auf solche zurück. Zusätzlich gibt es in Kanada eine Menge an leckeren Fruchtsäften, die meist frisch hergestellt werden und sehr lecker sind.

Alkohol gibt es in Kanada (abgesehen vom Bundesstaat Quebec) nur in ausgewählten lizenzierten Shops zu kaufen – nicht im Supermarkt. Entsprechend ist es er auch sehr hochpreisig. Nichtsdestotrotz trinken auch die Kanadier insbesondere Bier sehr gerne. Über die letzte Jahre haben sich in Kanada neben den bekannten großen Biermarken eine Menge an Mikrobreweries gebildet, welche ihr eigenes Craftbier herstellen. Tipp: Hier kann man fast immer ein kleines Biertasting zum Essen bestellen und so die ganze Bandbreite der Brauerei testen.


[Unbezahlte Werbung] Unsere Empfehlungen, wo ihr die Spezialitäten probieren könnt findet ihr auf unserem TRIPADVISOR Profil.


Unsere Eindrücke aus Kanada

Auf unserer ersten Kanada Reise sind wir drei Wochen lang durch den Osten des Landes gefahren. Bei unserem Roadtrip haben wir uns für einen bunten Mix aus Städtetrips und Natur entschieden. Von Toronto über den Algonquin Nationalpark nach Ottawa und Quebec bis nach Montreal.

Während dieser Zeit haben wir uns zwei Mal für einen längeren Zeitraum eine Hütte mitten in der Natur gemietet und konnten somit in den Genuss der kanadischen Wildnis und Ruhe kommen. Der Mix aus Großstädten, kleinen kulturell wertvollen Städtchen, Seen, Wäldern und einer beeindruckenden Tierwelt hat unseren ersten Kanada Trip zu einem wahren Erlebnis gemacht.

Wir kommen sicher wieder!

Frische belgische Waffeln – süß und fluffig


Rezept Belgische Waffeln [ohne Hefe]

Rezept Belgische Waffeln

Kein Belgien Besuch ohne Waffel – so die Regel! 😉 Wer beim schwelgen in Erinnerungen an einen Belgien Aufenthalt nicht sofort an den sündhaft leckeren Duft von frisch gebackenen belgischen Waffeln denkt, der war nicht wirklich dort. Es gibt sie in jeder Stadt, an jeder Ecke und in jeder nur erdenklichen Variation. Hier findet ihr das Rezept für unsere Lieblingswaffeln.


Zutaten für ca. 6 -8 Waffeln aus dem Waffeleisen:

2Eier
–> (VEGAN: 160 gApfelmus)
80 gPuderucker
75 g zimmerwarme (vegane) Butter
1/2 Pck.Vanillezucker
125 gMehl (kein Vollkorn!)
1/2 Pck.(Weinstein-) Backpulver
1 PriseSalz
75 mlWasser mit Kohlensäure
Achtung: Die veganen Waffeln schmecken auch super, werden aber nicht ganz so fluffig wie mit Ei!

Anstatt Mineralwasser könnt ihr auch (Mandel-/Soja-) Milch verwenden. Dann müsst ihr aber den ganzen Pack Weinstein(!)backpulver verwenden, da euch sonst die Spritzigkeit von der Kohlensäure fehlt, die dafür sorgt, dass der Teig treibt. Weinsteinbackpulver hat im Gegensatz zu normalem Backpulver eine Ähnliche Wirkung auf den Teig wie Kohlensäure.


In 5 Schritten zu leckeren belgischen Waffeln

  1. Eier trennen und Eiweiß steif schlagen. Eigelb mit Puderzucker und Butter schaumig rühren. [Vegan: Apfelmus direkt mit Puderzucker und veganer Butter schaumig rühren]
  2. Vanillezucker zugeben.
  3. Mehl mit Backpulver zur Masse sieben und anschließend nach und nach Mineralwasser (oder der Milch) unterrühren.
  4. Eischnee vorsichtig unterheben bis eine homogene Masse entsteht.
  5. Portionsweise in ein eingefettetes Waffeleisen geben und ausbacken.

–> Für ein noch fluffigeres Waffel Ergebnis, den Teig vor Benutzung ca. 30 Min. im Külschrank ruhen lassen.


Wenn alle Waffeln fertig sind könnt ihr sie klassischerweise mit Puderzucker oder mit frischem Obst genießen. Der Kreativität sind hier aber kaum Grenzen gesetzt. Ganz egal ob Marmelade, Nuss-Nougat Creme oder frisch geschlagener Sahne – sie schmecken immer genial. Ihr wollt es etwas kreativer? Neben den Klassikern passt zu den Waffeln auch super ein amerikanisches Cream Cheese Frosting. Wir wünschen guten Appetit!


Zur Inspiration: Waffel-Kreationen in Brüssel.

Wir freuen uns über Bilder eurer verrücktesten Waffel-Kreationen! 😉


Rozenhoedkaai Brügge
Belgisches Bier

Kaiserschmarren – Österreichs süßer Exportschlager


Rezept für Wiener Kaiserschmarren

Rezept Kaiserschmarren

Wenn wir an schneebedeckte Berge, Wandern oder Skiurlaub in Österreich denken, verbinden wir damit automatisch den Geschmack von frisch zubereitetem Kaiserschmarrn! Der unwiderstehliche österreichische Exportschlager ist definitiv ein süßer Klassiker und kann mit Rosinen, Nüssen oder Kompott gegessen werden. Er schmeckt sowohl zum Frühstück als auch zum Abendessen. Hier gibt’s das Rezept:


Zutaten für unwiderstehlichen [veganen] Kaiserschmarrn (mit Rosinen):

2Eier
–> (VEGAN: 160 gApfelmus)
20 gZucker
30 gButter, weiche
–> (VEGAN: ca. 30 mlpflanzliches Öl)
150 gMehl, gesiebt
150 ml(Soja/Mandel etc.-) Milch
1 Hand vollRosinen oder Nüsse
1/2 Pck.(Weinstein-) Backpulver
1 PriseSalz
Puderzucker

Den Kaiserschmarrn könnt ihr mit den oben genannten Zutaten natürlich auch vegan zubereiten – er wird dann allerdings nicht ganz so fluffig. Im Originalrezept wird kein Backpulver verwendet – ich bin allerdings Fan von Backpulver und finde, dass der Teig einfach etwas luftiger und besser wird. Zum Schmarrn passen hervorragend Apfelmus oder Pflaumenkompott.


In 5 Schritten zu leckerem Wiener Kaiserschmarrn

  1. Mehl, Zucker, Salz, Milch [vegan: Soja/Mandel etc.] und die Eigelbe [vegan: Apfelmus] miteinander zu einem glatten Teig verrühren. Der Teig sollte eine dickflüssige Konsistenz haben. (Falls der Teig zu dick oder zu dünn ist dann mit Milch oder Mehl nachhelfen.) Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  2. Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben.
  3. Butter [vegan:Öl] in eine großen (!!) Pfanne erhitzen. Wenn sie schaumig ist, den Teig nach und nach eingießen. Auf beiden Seiten anbacken. (Umdrehen ist schwierig, macht es trotzdem, auch wenn was daneben geht, sonst verbrennt euch eine Seite)
  4. Die Pfanne in den Ofen geben und ca. 10 Minuten weiter backen bis der Schmarrn goldbraun ist. Raus holen und mit zwei Gabeln in Stücke reißen.
  5. Rosinen (und/oder Nüsse) dazugeben, untermischen und noch einmal für ca. 2 Min. in den Backofen. Rausholen, mit Puderzucker bestreuen und mit Mus oder Kompott servieren. An Guaden!

Da wir eine Mischung aus Weizen- und Dinkelmehl verwenden, wird unser Kaiserschmarrn etwas dunkler als der „gewöhnliche“ Schmarrn, der nur aus Weizenmehl besteht. Tut dem Geschmack aber keinen Abbruch 😉


Ihr seid noch auf der Suche nach einer passenden Hauptspeise für euer österreichisches Menü? Hier findet ihr unser Rezept für echte südtiroler Spinatknödel.

Original Wiener Schnitzel